Wirtschaftsauskunft für Unternehmen

Effektives Instrument zur Risikominimierung: Wirtschaftsauskunft für Unternehmen

Die Wirtschaftsauskunft für Unternehmen, auch Bonitätsauskunft genannt, dient zur Bonitätsprüfung und enthält umfangreiche Informationen zur Kreditwürdigkeit von abgefragten Unternehmen und Personen.

Kumuliert, auf Richtigkeit geprüft und angereichert werden diese Informationen von Wirtschaftsauskunfteien, zu einer übersichtlich gestalteten Wirtschaftsauskunft über Unternehmen oder Privatpersonen zusammengeführt. Die Auskünfte können dann online über eine umfangreiche Datenbank binnen Sekunden abgerufen werden. Die Bonitätsberichte tragen wesentlich dazu bei, dass wirtschaftliche Risiken besser eingeschätzt und eventuelle Zahlungsausfälle im Vorfeld erkannt werden können. Darüber hinaus unterstützen Zahlungsverhaltensinformationen Unternehmer bei der Gestaltung der Zahlungsmodalitäten: Ist der potentiell neue Geschäftspartner ein verspäteter Zahler, wäre Vorkasse ratsam.

 

Warum ist die Überprüfung von Geschäftspartnern sinnvoll?

Es liegt auf der Hand, dass ein Kreditgeschäft immer auch mit Risiko behaftet ist. Dabei ist Unternehmern nicht immer bewusst, dass auch sie diese Form von Geschäften eingehen, zum Beispiel wenn sie für einen Partner in Vorleistung gehen, indem sie Ware auf Rechnung liefern oder eine Dienstleistung erbringen, die erst im Nachhinein bezahlt wird. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein Kreditgeschäft, denn es besteht die Möglichkeit, dass der Kunde am Ende nicht zahlt. Gegen dieses Risiko können Unternehmen sich durch die Einholung einer Wirtschaftsauskunft online absichern.

Ein weiterer Vorteil dieser B2B-Bonitätsprüfungen besteht darin, dass Unternehmen nicht nur im Vorfeld eines Geschäftsabschlusses die Bonität und Zahlungsmoral ihres Partners oder Lieferanten einsehen können. Es besteht auch die Möglichkeit, dies regelmäßig über ein s.g. Monitoring zu wiederholen; verschlechtern sich die Vermögensverhältnisse werden Kunden von Wirtschaftsauskunfteien, die über diesen Service verfügen, umgehend informiert und können entsprechend reagieren.

Auch in eigener Sache sinnvoll

Als Unternehmer können sie aber nicht nur Wirtschaftsauskünfte über andere einholen. Manchmal ist es durchaus sinnvoll, sich über die eigene Bonität zu erkundigen bzw. zu hinterfragen, welche Informationen bei den Wirtschaftsauskunfteien hinterlegt sind. Über eine s.g. Selbstauskunft ist dies möglich. Dazu ist eine schriftliche Anfrage notwendig, telefonische Angaben sind aus datenschutzrechtlicher Sicht nicht erlaubt.

 

Welche Informationen befinden sich in der Wirtschaftsauskunft?

Auch wenn die individuellen Daten, die sich in einer Wirtschaftsauskunft online befinden, von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich sind, gibt es doch allgemeine Informationen zum Unternehmen, wie Adresse, Gesellschaftsform, Branche und Informationen zum Management, also aktuelle sowie vergangene Geschäftsführer bzw. Gesellschafter. Auch Anteilseigner sowie Adressen aller Niederlassungen und etwaige Beteiligungen sind aufgeführt. Zur Berechnung des Bonitätsindexes werden u.a. öffentlich zugängliche Quellen herangezogen. Dazu gehören unter anderem die Schuldnerverzeichnisse der Amtsgerichte, Handelsregisterauszüge, Informationen des Bundesanzeigers und veröffentlichte Jahresabschlüsse. Grundsätzlich können Unternehmen Auskünfte über Geschäftspartner mit Niederlassung in Deutschland aber auch mit Sitz im Ausland eingeholt werden. Wichtig zu wissen: Die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation der Unternehmen über Jahre und etwaige wechselnde Handlungsbefähigte können ebenfalls über die Bonitätsauskünfte nachvollzogen werden.

 

Beispiel Wirtschaftsauskunft Unternehmen

Berechtigtes Interesse: Unter welchen Bedingungen dürfen Wirtschaftseinkünfte eingeholt werden

Damit Sie eine Wirtschaftsauskunft über ein anderes Unternehmen (B2B) oder eine Privatperson (B2C) in Deutschland oder im Ausland einholen können, müssen Sie ein berechtigtes Interesse nachweisen können. Dieses ist gemäß § 29 Bundesdatenschutzgesetz geregelt. Damit soll verhindert werden, dass unbefugte Dritte Zugang zu sensiblen Daten erhalten. Auskunfteien dürfen damit entsprechende personenbezogene Daten nur dann weitergeben, wenn Sie das berechtigte Interesse glaubhaft nachweisen können. Berechtigtes Interesse liegt z.B. bei Geschäftsanbahnung und einem bestehenden Geschäftsverhältnis vor. Weitere Gründe sind: Kreditentscheidung, Warenkreditversicherung, Kaufvertrag, Leasing-, Miet- oder Pachtvertrag, (beabsichtigter) Versicherungsabschluss und Prüfung zur Realisierung des Forderungseinzuges. 

Einsatzbereiche von Wirtschaftsauskünften in Unternehmen

Das betriebliche Kreditmanagement gewinnt mehr und mehr an Bedeutung: Angeheizt durch Digitalisierung, Automatisierung und Globalisierung steigen das Tempo wirtschaftlicher Veränderungen und die Komplexität in der betrieblichen Wertschöpfungskette. Egal ob Bestands- oder Neukunde, Partner oder Dienstleister – die Bonitätsprüfung von Partnern gehört zu den wichtigsten Aufgaben, um die finanzielle Geschäftssicherheit zu gewährleisten. Daran mitzuwirken obliegt nicht nur Finance. Einkauf, Vendor Risk, Business Development, aber auch Marketing profitieren von Wirtschaftsauskünften. 

Von Lieferantenüberprüfungen bis zur Implementierung eines Forderungsmanagements. Auskünfte schützen Unternehmen vor Zahlungsschwierigkeiten oder Lieferengpässen.

Steigerung des Vertriebs: Prüfung Sie vor Angebotslegung die Bonität des Neukunden.

Neue Absatzmöglichkeiten: Mit den Geschäftsführerinformationen erkennen Sie sofort, ob der Geschäftsführer auch in anderen Unternehmen bestellt ist.

Gut zu wissen: Mit der bedarfsorientierten Flatrate von Creditsafe besteht Budgetsicherheit – auch bei Mehrfachabfragen durch z.B. unterschiedliche Abteilungen oder regelmäßige Prüfung der gleichen Unternehmen.

Ein weiterer Vorteil dieser Wirtschaftsauskünfte besteht darin, dass Unternehmen nicht nur im Vorfeld eines Geschäftsabschlusses die Bonität und Zahlungsmoral ihres Partners oder Lieferanten einsehen können. Es besteht auch die Möglichkeit, dies regelmäßig über ein s.g. Monitoring zu wiederholen; verschlechtern sich die Vermögensverhältnisse werden Kunden von Wirtschaftsauskunfteien, die über diesen Service verfügen, umgehend informiert und können entsprechend reagieren.